Online Partnersuche – Welche Möglichkeiten gibt es?

Der beste Freund, die alte Großtante, der nette Kollege – sie alle haben es geschafft, online einen Partner zu finden. Manche sind sogar schon verheiratet, andere stecken noch in den Anfangszeiten der Beziehung. Genug Anhaltspunkte dafür, dass die Partnersuche online doch irgendwie funktionieren muss. Doch welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, welche Art von Singles trifft man dort und wie kann man den eigenen Auftritt etwas verbessern, um auf diese Single-Gruppe so interessant wie möglich zu wirken?

Singlebörsen: Kennenlernen mit Singles

Eine Singlebörse bietet genau das, was ihr Name schon vorschlägt: Kontakte zu anderen Singles. Das bedeutet, zu Singles mit dem Wunsch nach einer festen Partnerschaft sowie auch zu Singles, die sich keine feste Bindung vorstellen können. Alle User hier sind Single, suchen aber nicht unbedingt dasselbe. Um zu verhindern, dass kurzfristig und langfristig orientierte Mitglieder aneinander geraten, kann man in Singlebörsen sehr genau angeben, wonach man auf der Suche ist. Die Vorschläge, die eine Singlebörse dann unterbreitet, passen eher zu dem, was man wirklich will – beispielsweise zum Aufbau einer langfristigen Partnerschaft. Singlebörsen locken zwar das eine oder andere schwarze Schaf an, das alles andere als eine ernste Beziehung sucht, dennoch sind die meisten Mitglieder solcher Portale an einer Liebesbeziehung interessiert und sind auch eher langfristig orientiert.

Spezial-Singlebörsen: Partner mit klaren Vorstellungen

Neben der ganz allgemeinen Singlebörse, in der man jeden Menschenschlag kennen lernen könnte, gibt es auch die ebenfalls sehr beliebten Spezial-Singlebörsen für den etwas besonderen Anspruch. Hier lernt man beispielsweise Akademiker, anspruchsvolle Singles, Landwirte, christlich oder anderweitig religiös geprägte oder beruflich sehr erfolgreiche Menschen kennen, die einen Gleichgesinnten für eine Partnerschaft auf Augenhöhe suchen. Diese speziell gelagerten Singlebörsen gibt es einerseits für sehr hohe Ansprüche, für bestimmte Berufsgruppen, aber auch für sexuelle Vorlieben. Bei letzterem Typ sollte man etwas vorsichtiger an die Partnersuche herangehen, denn wer sich auf einer solchen Seite registriert, könnte auch nur eine kurzfristige Liebelei suchen. Das sollte man vorher mit dem neuen Kontakt besprechen. Obwohl es gerade hier Singles geben wird, die für eine dauerhafte Beziehung weniger in Frage kommen, sind solche Portale dennoch eine gute Möglichkeit, einen Partner für eine echte Beziehung kennen zu lernen, der gleiche sexuelle oder anderweitige Vorlieben hat – denn wenn beide zufrieden und glücklich sind, hält die Partnerschaft bekanntlich am längsten.

Flirt-Seiten – witzig, aber mit Vorsicht zu genießen

Für Singles sind Flirt-Seiten eine spannende Sache. Die ersten Kontakte kommen oft schneller zustande als in einer klassischen Partnerbörse. Man kann sich kleine virtuelle Geschenke machen, viele Fotos hochladen, Fotos anderer Mitglieder bewerten – die Funktionen unterscheiden sich je nach Flirt-Seite. Allerdings gilt es, dabei zu beachten, dass es hier um Flirts geht, die bekanntlich schnelllebig sind – und dann sind sie auch schon wieder vorbei. Selten findet man hier jemanden, der auf der Suche nach einer langen Beziehung ist, was aber nicht heißt, dass es ausgeschlossen ist. Zum Ausprobieren sind Flirt-Seiten auf jeden Fall nett – und wer weiß? Vielleicht befindet sich der neue Traumpartner ja wirklich unter vielen oberflächlichen Flirtkontakten?

Dating-Apps – trendy, aber effektiv?

Dating-Apps gibt es wie Sand am Meer. Tinder und Badoo sind nur einige von vielen, manche gibt es auch als Webseite und manche sind sogar recht speziell an eine bestimmte Gruppe von Singles gerichtet. Dating-Apps machen ohne Frage Spaß, denn sie sind schnelllebig und immer gut für einen kleinen Flirt zwischendurch. Aber ob man hier die große Liebe finden kann? Mit Vorsicht sollte man schon an eine Dating-App herangehen, denn bevor man es ausprobiert hat, kann man schwer sagen, welches Publikum man dort antreffen wird. Es wird sicherlich viele Singles geben, die man nicht näher kennen lernen will, doch unter den Nutzern von Dating-Apps sind auch immer mehr Singles, die diesen Status endgültig hinter sich lassen wollen. Einen Versuch sind sie auf jeden Fall wert, auch wenn man letztlich nur ein wenig Spaß mit ihnen hatte.

Kontaktanzeigen – altmodisch online unterwegs

Es gibt sie auch heute noch, die Kontaktanzeige, die in manchen Lokalzeitungen noch zu finden ist. Heute ist sie aber eher eine Randerscheinung der Online-Welt. Kleinanzeigen, um Gebrauchtes zu verkaufen und tauschen, funktionieren auch heute noch sehr gut. Für die Partnersuche sollten sie vielleicht nicht der Hauptkanal sein, da sich einfach zu wenige spannende Singles eine Kontaktanzeige ansehen. Viele moderne Internet-User wissen noch nicht einmal, dass es Kontaktanzeigen dieser Art überhaupt noch gibt. Pinnwände, die passende Rubrik im Kleinanzeigen-Portal oder Flirt-Seiten mit Kontakte-Bereich sind geeignete Stellen, um nach ihnen zu suchen. Wer eine Kontaktanzeige aufgibt, meint es in der Regel auch sehr ernst, denn das ist ein bewusster Schritt. Spätestens in einer Facebook-Gruppe für Singles aus der Region wird man fündig. Umso besser sind die wenigen, aber guten Kontaktanzeigen daher für die ernsthafte Partnersuche.

Chats – Partnersuche als Nebensache

Die Zeit, in der verschiedene Chats und Chatprogramme hoch im Kurs waren, ist schon längst wieder vorbei. Heute sind es Facebook und WhatsApp, die die Kommunikation regeln. Dennoch gibt es noch große Chatrooms, die auch nach Region und Thema geordnet sind. Es geht dort zwar selten nur um die Partnersuche und man wird Menschen aus ganz Deutschland kennen lernen, doch wenn man sich an regional bezogene Chatrooms hält und sich Chats aussucht, in denen auch Singles vertreten sind, kann es durchaus sein, dass eine interessante Bekanntschaft dort wartet. Wer es wirklich ernst meint mit der Partnersuche, kann zwar einen netten Single auch im Chat kennen lernen, sollte dies aber eher zur Ergänzung zu Singlebörsen nutzen, in denen die Kommunikation manchmal doch etwas langsamer geht, wenn der andere gerade nicht online ist.