Partnerbörsen im Überblick

Partnerbörsen in alphabetischer Reihenfolge
lablue
→ Mehr als 500.000 Mitglieder
→ Chat & Mail
→ Dauerhaft kostenlos
Zum Angebot* >>
Bildkontakte.de
→ Über 3 Mio. Mitglieder
→ Manuelle Überprüfung der Profile
→ Wichtige Funktionen zur Kontaktaufnahme kostenlos
Zum Angebot* >>
Dating Cafe
→ Über 1,5 Mio. Mitglieder
→ Handgeprüfte Profile
→ Kostenlose Basisfunktionen
Zum Angebot* >>
eDarling
→ Über 13 Mio. Mitglieder in 24 Ländern
→ Wissenschaftlicher Persönlichkeitstest
Zum Angebot* >>
LoveScout24
→ Überprüfung von Fotos und Profiltexten
→ Umfangreiches Profil
Zum Angebot* >>
* = Werbe- / Affiliate-Link
Alle Angaben ohne Gewähr.

Welche Partnerbörsen gibt es und worin können sie sich unterscheiden?

Wer sich für die Online-Partnersuche über Partnerbörsen entscheidet, findet heut zu Tage ein breites Spektrum von Angeboten vor. Dabei existieren zum Teil deutliche Unterschiede in Bezug auf die Anzahl der Mitglieder, die Zielgruppe, die Funktionen, die Kontaktaufnahme und die Kosten. Damit haben potentielle Nutzer von Partnerbörsen die Qual der Wahl: Zum einen haben die Nutzer die Möglichkeit, genau das Angebot für die Partnersuche auszuwählen, welches Ihren Vorstellungen am nächsten kommt. Zum anderen muss man sich als Nutzer aber erst einmal in der Angebotsvielfalt zurecht finden. Nachfolgend finden sich daher einige Eigenschaften von Partnerbörsen, die sich gegebenenfalls als Entscheidungskriterium heranziehen lassen.

Mögliche Entscheidungskriterien für die Partnerbörsen-Auswahl

Die Anzahl der Mitglieder von Partnerbörsen könnte beispielsweise eines der Entscheidungskriterien sein. Eine große Anzahl von Mitgliedern verspricht zunächst auch eine entsprechend große Anzahl von potentiellen Kandidaten. Ein weiteres Entscheidungskriterium könnten des Weiteren die angebotenen Funktionen der Partnerbörsen sein. Nutzer können diesbezüglich beispielsweise abwägen, ob sie gerne mithilfe eines Persönlichkeitstests Partnervorschläge erhalten wollen, oder ob sie gerne, ganz schlicht, über eine Kontaktanzeige neue Kontakte finden möchten. Auch die Möglichkeiten der Kontaktaufnahme könnten ein Entscheidungskriterium sein. Manche Nutzer schreiben am liebsten Nachrichten im E-Mail-Format, andere bevorzugen eher Chats, um Menschen kennenzulernen. Bei sehr konkreten Vorstellungen bezüglich des Partners, könnten gegebenenfalls auch kleinere Partnerbörsen, die sich auf konkrete Nischen spezialisiert haben, interessant sein. Solche Partnerbörsen existieren beispielsweise für verschiedene Altersgruppen, Hobbys, Weltanschauungen und Überzeugungen. Abschließend soll an dieser Stelle noch ein Punkt angesprochen werden, der insbesondere für Anfänger wahrscheinlich ein wichtiges Entscheidungskriterium ist: die Kosten. Auch in diesem Punkt gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Partnerbörsen. Dabei reicht die Spanne von „komplett kostenlos“ über „teilweise kostenlos“ bis hin zu „kostenpflichtig“.

Partnerbörsen von „kostenlos“ bis „kostenpflichtig“

Unter „komplett kostenlos“ ist meist zu verstehen, dass die jeweiligen Partnerbörsen zumindest alle Basisfunktionen kostenlos anbieten. Dies umfasst beispielsweise das Anlegen eines Profils, die aktive Suche nach passenden Kandidaten sowie die aktive Kontaktaufnahme mit potentiellen Partnern. Zusätzlich können diese Partnerbörsen dennoch kostenpflichtige Optionen anbieten, um beispielsweise das eigene Profil aufzuwerten oder Statistiken darüber, wer das eigene Profil besucht hat, sichtbar zu machen. Auch das Abschalten von Werbung könnte beispielsweise eine kostenpflichtige Option sein.

Partnerbörsen, welche in die Rubrik „teilweise kostenlos“ fallen, bieten häufig einige Funktionen kostenlos an. Teilweise sind diese Funktionen darüber hinaus nur eingeschränkt verfügbar. Beispielsweise kann das Anlegen eines Profils kostenlos möglich sein, jedoch ist eine aktive Kontaktaufnahme mit potentiellen Partnern erst nach einem kostenpflichtigen Upgrade des Accounts möglich. Dennoch können neue Mitglieder dadurch ein erstes Gespür für die jeweiligen Partnerbörsen entwickeln und einen eingeschränkten Test durchführen, bevor sie sich für ein kostenpflichtiges Upgrade entscheiden.

Die dritte Rubrik bilden die kostenpflichtigen Partnerbörsen. Hier ist für die Nutzung des Angebots von Beginn an ein kostenpflichtiger Account nötig. Manche dieser Partnerbörsen bieten für neue Mitglieder jedoch auch reduzierte Preise oder kostenlose Testmöglichkeiten an.

Kostenlose oder kostenpflichtige Partnerbörsen – wie soll ich mich entscheiden?

Auf diese Frage gibt es vermutlich keine allgemeingültige Antwort. Am Ende kommt es vermutlich auf die individuellen Vorstellungen und Präferenzen an, wie die Partnersuche letztlich konkret gestaltet werden soll. Dabei können beispielsweise die Mitgliederanzahl, die Funktionen und die Zielgruppe der Partnerbörsen eine Rolle spielen – und natürlich auch, ob man als Nutzer grundsätzlich überhaupt dazu bereit ist, für die Partnersuche Geld zu investieren. Vorteile von kostenpflichtigen Partnerbörsen könnten beispielsweise zusätzliche Funktionen sein, beispielsweise zur Kontaktaufnahme oder ein Persönlichkeitstest für das Matching. Auch ist die Hemmschwelle in Bezug auf die Registrierung bei kostenpflichtigen Partnerbörsen tendenziell wohl etwas höher als bei den kostenlosen Angeboten. Daher könnte es möglicherweise sein, dass die Absicht einen Partner zu finden und die Aktivität der Mitglieder bei kostenpflichtigen Partnerbörsen tendenziell höher ist – schließlich bezahlen die Mitglieder ja Geld für den Service. Am Ende muss daher also wohl jeder selbst für sich entscheiden welche Variante es werden soll. Anfänger könnten beispielsweise auch im ersten Schritt kostenlose Partnerbörsen testen, um herauszufinden, ob die Partnersuche im Internet überhaupt für sie passt. Im zweiten Schritt könnte dann auch der Wechsel zu einem kostenpflichtigen Angebot folgen.

Wie verdienen Partnerbörsen eigentlich Geld?

Je nachdem, ob es sich um kostenpflichtige oder kostenlose Partnerbörsen handelt, gibt es zwei etablierte Wege, mit denen Partnerbörsen Geld verdienen. Kostenpflichtige Partnerbörsen verdienen ihr Geld in aller Regel mit dem Verkauf von kostenpflichtigen Mitgliedschaften. In aller Regel handelt es sich dabei um Abonnements für festgelegte Zeiträume, in denen die jeweiligen Mitglieder die Partnerbörsen nutzen können. Oftmals spannender ist hingegen die Frage danach, wie kostenlose Partnerbörsen Geld verdienen. Hierbei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die zum Teil auch kombiniert auftreten können. Zum einen erzielen kostenlose Partnerbörsen häufig Einnahmen durch den Einbau von Werbung. Alternativ kann dies auch mit kostenpflichtigen Zusatzfeatures gekoppelt sein.

Was sollte ich bei der Anmeldung bei Partnerbörsen beachten?

Wenn man sich für die Anmeldung bei Partnerbörsen entscheidet, kann es hilfreich sein, noch vor der Anmeldung einige Punkte zu beachten.

Kosten, Kündigungsfristen, Laufzeiten & automatische Verlängerungen der Mitgliedschaft

Ein wichtiger Punkt, um unerwünschte Überraschungen zu vermeiden, ist sicherlich der Punkt der Kosten und Laufzeiten der Mitgliedschaft. Hier ist es in aller Regel ratsam, sich vorab ein klares Bild zu machen und herauszufinden,

  • was genau kostenpflichtig ist
  • wie lange und wie viel man dafür bezahlen muss
  • wie und wann man kündigen kann / muss.

Sollte man diesbezüglich auf der Internetseite des jeweiligen Angebots nicht fündig geworden sein, so kann eine Kontaktaufnahme per E-Mail mit dem jeweiligen Support sinnvoll sein, um diese Punkte vorab zu klären.

Umgang mit persönlichen Daten

Bei der Partnersuche im Internet ist die Angabe von persönlichen Daten wohl nicht zu vermeiden. Profile wollen erstellt und mit aussagekräftigen Informationen über die eigene Persönlichkeit gefüllt werden – schließlich ist das Profil entscheidend, um von potentiellen Partnern kontaktiert zu werden. Daher sollte man sich bereits im Vorfeld darüber informieren, wie die verschiedenen Partnerbörsen den Umgang mit den persönlichen Daten handhaben. Informationen diesbezüglich lassen sich ebenfalls auf den Internetseiten der jeweiligen Angebote finden. Typische Anlaufstellen sind dabei beispielsweise die Datenschutzerklärungen und die AGB. Zusätzlich informieren Partnerbörsen häufig auch an anderen Stellen über den Umgang mit den persönlichen Daten ihrer Mitglieder.

Bevor man beginnt, das eigene Profil auszufüllen, sollte auch ein Blick auf die angebotenen Einstellungen bezüglich der Privatsphäre geworfen werden. Hier finden sich in aller Regel unterschiedlich Einstellungsmöglichkeiten, mit denen man festlegen kann, welche Informationen für wen sichtbar sein sollen.

Weiter sollte man sich bereits vor der Anmeldung, spätestens jedoch vor dem Ausfüllen des eigenen Profils, Gedanken darüber machen, welche Daten man preisgeben möchte. Auch sollte man möglichst hinterfragen, ob man bestimmte Aussagen gegebenenfalls auch auf eine andere Weise formulieren kann, um das Gleiche auszudrücken, aber dabei weniger von sich preiszugeben.

Wie finde ich passende Partnerbörsen?

Da es durchaus eine gewisse Zeit dauern kann, bis man den passenden Partner findet, kann es sinnvoll sein, sich bei der Auswahl der Partnerbörsen etwas Zeit zu nehmen und gründlich zu recherchieren. Schließlich möchte man die Partnersuche ja auch möglichst angenehm gestalten – daher sollten dann auch die Partnerbörsen, die man nutzen möchte, möglichst gut zu den eigenen Vorstellungen passen. Hierfür kann es sich anbieten, verschiedene Angebote vorab zu testen, wenn sich die Möglichkeit dazu bietet. Bei kostenlosen Partnerbörsen ist ein solcher Test meist kein Problem, da mit der Nutzung keine Kosten verbunden sind. Bei kostenpflichtigen Partnerbörsen hingegen kann ein solcher Test zum Teil etwas schwieriger sein. Doch auch hier bieten verschiedene Anbieter zumindest die Möglichkeit einer kostenlosen Registrierung. Teilweise offerieren die Partnerbörsen auch kostenfreie oder kostenreduzierte Test-Zeiträume. Hier sollte man also sehr genau hinsehen, um zum einen Möglichkeiten wahrzunehmen, zum anderen aber auch um mögliche Folgekosten zu vermeiden. Vor der Anmeldung bzw. vor einem Test sollte man sich also gut informieren und gegebenenfalls auch die unter „Was sollte ich bei der Anmeldung bei Partnerbörsen beachten?“ genannten Punkte genauer unter die Lupe nehmen.