Verliebt in beste Freundin – Das kannst du jetzt tun!

Sie ist süß, witzig, intelligent, wunderschön, sexy und Single ist sie auch schon seit längerer Zeit – wo das Problem liegt? Na, sie ist blöderweise auch deine beste Freundin! Was kann daraus schon werden? Du gestehst ihr deine Liebe, das verändert die Freundschaft und sie war die längste Zeit die beste Freundin. Oder du sagst nichts und leidest still vor dich hin, während sie sich in einen anderen Mann verliebt – irgendwann. Es ist zwar nicht leicht, aber auch nicht unmöglich, aus der besten Freundin eine feste Freundin zu machen. Wie das gehen soll? Dazu brauchst du einen konkreten Plan.

Liebe in der Freundschaft ist ein Risiko

Eines sei gleich vorab gesagt: Liebe in eine Freundschaft zu bringen geht immer mit dem Risiko einher, dass die Freundschaft darunter leidet. Es kann passieren, dass die beste Freundin sich so gar keine Beziehung vorstellen kann und es mit der Freundschaft auch vorbei ist, wenn sie weiß, dass diese doch nicht so platonisch ist wie gedacht. Ihr könntet aber auch ein Paar werden und dann merken, dass es mit euch als Liebespaar nicht funktioniert. Ob dann die Freundschaft noch eine Zukunft hat, ist fraglich und hängt davon ab, wie die Liebesbeziehung verlaufen ist. Bevor du also etwas unternimmst, um aus einer besten Freundin mehr zu machen, solltest du dich ernsthaft fragen, was dir diese Freundschaft bedeutet. Bist du bereit, für eine Beziehung zu dieser Frau eine Freundschaft aufzugeben oder gibt es da draußen noch andere Mütter mit schönen Töchtern?

Liebesgeständnis? Auf keinen Fall!

Apropos Liebesgeständnis – das ist die denkbar schlechteste Idee. Deine beste Freundin ahnt noch gar nichts davon, dass du in sie verliebt sein könntest. Sie würde aus allen Wolken fallen und würde ganz bestimmt nicht positiv reagieren, wenn du sie um ein ernstes Gespräch unter vier Augen bittest. Das setzt sie viel zu sehr unter Druck und überrumpelt sie. Unter solchen Voraussetzungen kann sie gar keine Gefühle entwickeln. Vielleicht würde sie sogar wirklich darüber nachdenken, ob sie sich dich in einer Beziehung vorstellen kann, aber noch bist du in der Friendzone und da bleibst du auch – es sei denn, etwas an deinem Verhalten ändert sich und macht in ihren Augen einen Mann aus dir, der mehr sein kann als nur ein Freund.

Zeig ihr die männliche Seite

Frauen verlieben sich in Männer, die souverän und selbstbewusst ihr Leben meistern. Somit ist es schon wieder gar nicht schlecht, dass sie deine beste Freundin ist, denn ihr unternehmt bereits so viel zusammen, dass sie viel von dir mitbekommen kann. Ihr Auto hat eine Panne? Komm spontan vorbei, erkenne das Problem und repariere es für sie oder fahre sie in die nächste Werkstatt. Du hast Lust, an einem Sommerabend noch rauszugehen? Pack den Picknickkorb und sag ihr, sie soll in einer halben Stunde fertig sein – ihr beide unternehmt etwas. Flirtet dich die Barkeeperin an? Flirte zurück, du hast nichts zu verlieren, denn du willst eine ganz andere Frau – und die steht gerade neben dir und spürt vielleicht, wie es sie ein klein wenig eifersüchtig macht, wie die Barkeeperin mit ihrem besten Freund flirtet!

Komplimente sind erlaubt!

Auch in einer Mann-Frau-Freundschaft fallen mal flirtige Sätze. Wenn sie besonders scharf aussieht, dann lässt auch ein bester Freund einmal eine anzügliche Bemerkung fallen, selbst wenn er an ihr als Partnerin gar nicht interessiert ist. Das signalisiert der Frau, dass selbst ihr bester Freund sie trotzdem als Frau wahrnimmt – aber dann ist der Moment auch wieder vorbei. Es sei denn, du machst ihr regelmäßig Komplimente. Und zwar nicht nur: „Hast du die Haare anders?“ Sondern: „Wow… du warst ja vorher schon wunderschön, aber mit dieser Frisur dreht sich garantiert jeder nach dir um!“ Sei aufmerksam für die kleinen Veränderungen an ihr und trage ruhig dick auf, solange es nicht zu dick wird. Sie soll merken, dass du sie als weibliches Wesen wahrnimmst, sie sexy findest und sie vielleicht mehr für dich sein könnte als eine beste Freundin. Übrigens: Necken darfst du sie auch, denn was sich neckt, das liebt sich.

Körperkontakt schafft Nähe

Wenn ihr euch zufällig berührt, weichst du instinktiv ein Stück zurück, denn sie ist ja nur eine Freundin? Ganz falsch. Wenn sie stolpert, fang sie auf, ob das nun wirklich notwendig war oder nicht. Willst du ihr etwas zeigen? Dann berühre sie am Arm, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, und wenn sie das nicht stört, leg deine Hand auf ihre Schulter und drehe sie sanft in die Richtung, in die du bei jeder anderen Frau einfach gezeigt hättest. Übertreiben solltest du es nicht, wohl aber die ersten Schritte machen. Das bringt sie auf andere Gedanken und signalisiert ihr, dass du sie vielleicht doch nicht nur als beste Freundin siehst.

Spiele mit ihrem Humor

In jeder Umfrage, was Frauen an Männern heiß finden, steht immer wieder eine Sache ganz hoch im Kurs: Humor. Wer mit ihnen lachen kann, in den verlieben sie sich. Du als ihr bester Freund kennst ihren Humor in- und auswendig und weißt, was sie witzig findet. Probiere es doch mal mit einer schlüpfrigen Bemerkung und achte darauf, wie sie reagiert und wie weit du bei ihr gehen kannst. Hauptsache, sie kann mit dir lachen und merkt, dass man mit dir eine gute Zeit verbringen kann. Genau das wünscht sie sich doch auch von einer Beziehung – irgendwann zählt sie eins und eins zusammen.

Schränke die Verfügbarkeit ein

Je mehr du ihr signalisierst, dass du Interesse an ihr hast, desto größer ist natürlich auch das Risiko, dass sie das ausnutzt. Frauen tun das nicht absichtlich, aber wenn ihnen jemand regelmäßig seine Hilfe und seine Zeit anbietet – wieso sollten sie das ablehnen? Irgendwann wird sie anfangen, dich zu fragen, ob du ihr helfen kannst oder auch nur, ob du spontan etwas mit ihr unternehmen willst, wenn gerade sonst keiner Zeit hat. Jetzt musst du aufpassen! Sag ihr lieber ab als zu, aber auch nicht ganz. Will sie, dass du ihr diesen Samstag beim Rasenmähen hilfst und danach könntet ihr ja noch eine DVD schauen? Nein, dafür hast du keine Zeit – aber sag ihr, ab wann du wieder verfügbar bist. Das zeigt ihr, dass du sie zwar gern hast, aber auch nicht auf Abruf bereit stehst, wann immer sie dich braucht. Du hast ein eigenes Leben und machst auch deine eigenen Dinge, ohne sie. Sie soll sich ruhig fragen, was du stattdessen treibst – und ob andere Frauen involviert sind. Umso mehr will sie dich haben, und vielleicht nicht nur als besten Freund.